Babyschuhe häkeln: Schuhe und Socken für den Nachwuchs selbst herstellen

0

Wer sagt denn, dass Eltern genügend Babyschuhe und Socken für ihr Baby haben können? Schon kleine Kinder haben ein unglaubliches Talent dafür, sich schmutzig zu machen. Da nimmt Mama oder Papa das Baby auf den Arm, damit es nach dem Trinken ein Bäuerchen machen kann. Das macht es auch, aber aus unerfindlichen Gründen treffen sie dabei Strampler und Socken mit einem Schwupps Milch. Umziehen ist angesagt! Wie gut, wenn dann wirklich genügend Socken im Schrank sind, damit die Waschmaschine nicht täglich laufen muss. Wer jungen Eltern also etwas Gutes tun möchte, schenkt Socken. Am besten selbst gehäkelte!

Wozu all die Mühe beim Babyschuhe häkeln?

Wer schon öfter gehäkelt hat, wird sich an Babysocken nicht besonders schwer tun und den Aufwand als ziemlich gering einschätzen. Wer noch Anfänger im Babyschuhe häkeln ist, sollte vielleicht erst einmal ein wenig probieren, ehe er sich für Socken als Geschenk entscheidet. Dennoch sei angemerkt, dass auch nicht perfekte Socken ein ideales Präsent sein können, wenn man ihnen ansieht, dass sie mit Liebe hergestellt wurden. Was zählt, ist der Wille dahinter und der sagt, dass hier einem besonderen Menschen ein besonderes Geschenk gemacht werden soll.

Selbst gehäkelte Socken und Babyschuhe haben zudem den Vorteil, dass sie einen hohen Erinnerungswert an die eigene Babyzeit sowie an einen lieben Menschen haben, der einst mühevoll ein tolles Präsent gebastelt hat.

Fazit: Selbst gehäkelte Socken sind einfach ideal, wenn nach einem tollen Willkommensgeschenk für den Nachwuchs von Freunden, Bekannten oder Verwandten gesucht wird. Doch es muss nicht immer das Paar Socken in der Neugeborenengröße sein: Auch ältere Kinder freuen sich natürlich über solche Geschenke. Und auch die Eltern! Schließlich sind sie es, die die durchgewetzten Socken der Kinder immer wieder erneuern müssen. Um größere Socken oder Babyschuhe zu häkeln oder herzustellen, schlagen Sie einfach beim Häkeln zu Beginn mehr Luftmaschen an und befolgen Sie alle weiteren Schritte wie dargestellt.

Babyschuhe häkeln: zur Wahl der Materialien

Natürlich können Sie einfache Wolle wählen, die es in verschiedenen Stärken gibt. Die dünnere Variante hat den Vorteil, dass sie sich leichter verarbeiten lässt und die Socken oder Babyschuhe später auch leichter zu reinigen und zu trocknen sind. Spezielles Babygarn ist dafür aber besonders weich und zudem schadstoffgeprüft. Immer mehr junge Eltern legen mit Recht größeren Wert auf verträgliche und geprüfte Materialien – berücksichtigen Sie dies doch schon bei der Herstellung der Söckchen oder Schuhe. Farblich brauchen Sie sich nicht einschränken lassen, sofern Sie nicht wissen, dass die Eltern des zu beschenkenden Kindes eine oder mehrere Farben komplett ablehnen. Sollten Sie schon wissen, dass es ein Junge oder ein Mädchen wird, können Sie die Farbe entsprechend aussuchen. Ansonsten setzen Sie auf buntes Garn oder zarte Pastelltöne wie hellgrün, creme oder orange in hellen Nuancen. Auch mit weißen Socken haben Sie gute Karten, vor allem sind hier Verzierungen gut zur Geltung zu bringen.

Zum Häkeln brauchen Sie natürlich eine Häkelnadel, wählen Sie hier bitte die Nr. 3 oder 3,5. Sollten Sie Verzierungen oder Applikationen anbringen wollen, benötigen Sie die entsprechenden Utensilien sowie Nähgarn und eine Näh- oder Stopfnadel.

Mit der Sohle beginnen

Egal, ob Sie Babysocken oder Babyschuhe häkeln – oder gleiche Modelle für größere Kinder -, Sie beginnen immer mit der Sohle. Ist diese fertiggestellt, können Sie dazu übergehen, den Strumpfteil bzw. den Schaft zu häkeln.

Schlagen Sie für die Sohle 17 Luftmaschen an – 15 brauchen Sie für die Sohle selbst, zwei werden zum Wenden genutzt. Sie häkeln dann in Runden fort und lassen auf diese Art und Weise vier Reihen entstehen. Setzen Sie dabei stets feste Maschen! Immer dann, wenn Sie eine Runde beendet haben, häkeln Sie drei feste Maschen in die bereits vorhandene Luftmasche. Ab der vierten bis zur sechsten Runde häkeln Sie zwei feste Maschen in die äußeren beiden Maschen. Durch dieses Aufnehmen entsteht nach und nach die Sohle. Diese häkeln Sie zu zwei Dritteln fertig, wobei Sie immer feste Maschen setzen müssen. Lediglich das letzte Drittel wird mit halben Stäbchen besetzt. Dies wird die Ferse der Babyschuhe. Häkeln Sie immer feste auf feste Maschen und Stäbchen auf Stäbchen. Die Reihen werden jeweils mit einer Kettmasche geschlossen, die Wendung erfolgt über die Wendeluftmasche. Nach drei bis vier solcher Runden ist die Sohle fertig.

Den Schaft der Babyschuhe häkeln

Nun bestehen Babyschuhe oder Babysocken nicht nur aus der Sohle, sondern sie brauchen auch einen Schaft. Dafür nehmen Sie den vorderen Teil der Sohle – also die zwei Drittel mit festen Maschen – ab. Überspringen Sie dabei immer jede zweite Masche. Sie haben aber auch die Möglichkeit, zwei festgehäkelte Maschen miteinander zu verbinden und so jeweils aus zwei Maschen eine zu machen. Führen Sie dies über ca. fünf Runden fort. Sie müssen hier selbst entscheiden, wann der Schuh die gewünschte Größe bzw. Höhe erreicht hat. Zum Schluss häkeln Sie fünf Reihen, nehmen hier aber nicht mehr weiter zu.

Sollten Sie nicht sicher sein, ob die Babyschuhe wirklich groß genug sind, sollten Sie unbedingt eine Anprobe vornehmen. Ist das nicht möglich, häkeln Sie die Objekte einfach ein bisschen größer. Besser, sie bleiben noch einige Zeit liegen und passen ein wenig später, als dass sie bereits beim Schenken zu klein sind.

Personalisieren nicht vergessen!

Bei der Verzierung der Babyschuhe können Sie sich so richtig austoben. Entscheiden Sie sich für eine Art der Verschönerung, zu viel des Guten sollten Sie allerdings nicht wählen. Die Verzierung soll ein Blickfang werden: Nähen Sie eine Blume für ein kleines Mädchen drauf, einen Marienkäfer als Glücksbringer oder einige kleine Perlen und Schmucksteine. Letztere sollten Sie aber nur aufsetzen, wenn Sie diese gut befestigen können und die Söckchen oder Schühchen für sehr kleine Kinder gedacht sind. Diese klauben die Teile nämlich noch nicht ab und stecken sie auch nicht in den Mund. Die Verletzungsgefahr wäre einfach zu groß! Vielleicht können Sie aber auch sticken? Dann haben Sie die Möglichkeit, den Namen des Kindes aufzubringen und so eine Personalisierung zu erreichen. Sie können auch einfach ein Muster aufsticken oder Sie setzen bereits beim Häkeln auf die Verwendung von verschiedenen Garnfarben. Wie gesagt, hier sind Sie völlig frei in der Gestaltung und haben die Möglichkeit, sich als „Sockendesignerin“ oder „Babyschuhdesignerin“ auszutoben – wobei dies natürlich auch für männliche Häkelfreunde gilt.


Bildnachweis: © schwarzer.de

Über Rebecca Liebig

Rebecca Liebig ist gerade im achten Monat schwanger. Voller Vorfreude auf ihr Baby genießen sie und ihr Mann die spannende Zeit. Von der ersten Übelkeit bis hin zu den Bewegungen ihres Mädchens halten sie alles fest. Schließlich möchte man sich später ja auch an diese Zeit erinnern. Bei der Planung des Kinderzimmers gehen die Vorstellungen zwar auseinander. In einem sind sich Rebecca und ihr Mann jedoch einig: Die aufregende Zeit wollen sie so richtig genießen. Rebecca plant, drei Jahre mit ihrer Tochter zu Hause zu bleiben. Auch ihr Mann möchte zwei Monate Elternzeit nehmen.

Leave A Reply