Routenplan: schneller am Urlaubsziel, weniger Gequengel im Auto

0

Eine Frage fürchten Eltern auf Autofahrten besonders: „Wann sind wir endlich da?“ Die Worte quellen meist schon nach wenigen Minuten aus Kindermündern und sorgen umgehend für elterlichen Stress. Quengelnde Kinder können einem die Freude auf den Urlaub vermiesen. Deshalb macht es Sinn, die Fahrt zum Urlaubsziel für alle so angenehm wie möglich zu gestalten. Bevor eine Urlaubsreise beginnen kann, muss natürlich ein kinderfreundliches Reiseziel ausgewählt werden. Wenn das stimmt, geht es an die genaue Planung der Reiseroute. Für den Routenplan sollten sich Eltern genügend Zeit nehmen, denn je ausgefeilter dieser Routenplan ist, desto weniger kann schiefgehen.

Hilfreiche Tipps für eine kinderfreundliche Route

Mit einem guten Routenplan beginnt die Fahrt ins Ferienparadies ganz entspannt. Trotzdem sollte niemand auf Pausen verzichten, sonst leidet die Konzentration. Wer von Süddeutschland an die Nord- oder Ostsee fährt, hat eine lange Autobahnstrecke vor sich. Bei einer Entfernung von 1.000 km sollten Autoreisende mindestens viermal Rast machen. Als Faustregel gilt: Möglichst alle zwei Stunden eine Pause einlegen, mit Babys idealerweise schon nach eineinhalb Stunden.

Clevere Fahrzeiten dank Routenplan – mehr Ruhe in Auto

Wer über Nacht reisen kann und keine Probleme mit Sicht oder Müdigkeit hat, sollte diese Gelegenheit nutzen. Weil der Nachwuchs die meiste Zeit schläft, kommen auch die Eltern ausgeruht am Ziel an. Ist eine Nachtfahrt nicht möglich, kann man die Kinder eventuell am Abend vorher lange wach halten, damit sie während der Fahrt am nächsten Tag müde werden und einschlafen.

Ablenkung, Bequemlichkeit und Sitzordnung berücksichtigen

Die Sitzordnung auf der Rückbank spielt eine große Rolle beim Routenplan. Damit Eltern nicht permanent schlichten müssen, sollte Streithähne sollten nach Möglichkeit auseinandergesetzt werden. Ebenso wichtig ist die Mitnahme von genügend Spielmaterial. Kindliche Langeweile auf Autofahrten bringt Eltern schnell in Rage und macht die lieben Kleinen zuweilen unausstehlich. Wer den ständigen Fragen nach Abwechslung, Pausen, Getränken, Essen und dem Ziel aus dem Weg gehen möchte, sollte spannende und leicht transportable Spiele mitnehmen. Quiz und Ratespiele aller Art sind besonders geeignet, während Spiele mit vielen kleinen Spielfiguren unpraktisch sind. Fallen sie herunter, beginnt die lästige Suche.

Infografik: Checkliste Entspanntes Reisen mit Kindern

Infografik: Checkliste Entspanntes Reisen mit Kindern

Wohlfühlatmosphäre – nicht nur im Wellnesshotel angesagt

Wer für Bequemlichkeit auf der Fahrt sorgt, beugt Stress vor. Je wohler sich alle Reisenden fühlen, desto entspannter wird die Anreise zum Feriendomizil. Auch bei kürzeren Strecken empfehlen sich das Erstellen eines Routenplans und die Ermittlung der idealen Reisezeit. Reisende mit Kleinkindern sollten die Mittagshitze meiden. Unter der Hitze leiden alle, aber Kinder besonders stark. Sie schwitzen, bekommen Kopfschmerzen und fühlen sich einfach unwohl. Wer es einrichten kann, sollte am frühen Morgen losfahren, um die kühlen Stunden zu nutzen. Bei mittellangen Strecken zwischen zwei und vier Stunden Fahrtzeit sollten grundsätzlich Pausen eingelegt werden. Der Routenplan ist perfekt, wenn die Rast zu einem Spielplatz führt. Hier können sich die Kinder austoben, denn langes Sitzen strengt unnötig an. Sie kommen auf andere Gedanken und können erfrischt die Weiterfahrt antreten. Musik ist der ideale Reisebegleiter. Die Kids hören ihre Lieblingsmusik über Kopfhörer und belästigen keinen Mitfahrer. Bei der Wahl der Musikstücke sollten Eltern tolerant sein und nicht zu viele Vorschriften machen. Der Gameboy ist unpraktisch, denn er gibt beim Spielen permanent Geräusche von sich, was die Mitreisenden in der Regel stört und eine Streitquelle sein kann.

Das richtige Essen lenkt ab und erfrischt

Gesunde Snack zwischendurch halten fit und erfrischen. Obst wie Äpfel oder Mandarinen sind ideal für die Reise, denn sie quetschen nicht und versorgen uns mit Vitaminen. Auch Kinder lieben Apfelschnitze & Co. Ein Vitamin-C-Schub macht frisch und beugt bei allen Reisenden Stress vor. Krümelnde Snacks und Kekse sollten Eltern aus dem Auto verbannen. Eine griffbereite Spucktüte ist ebenso sinnvoll wie genügend zuckerfreie Getränke. Ein feuchter Waschlappen in einer Plastikbox ist beim Abwischen von Händen und Mund außerordentlich hilfreich.

Routenplan – unterschiedliche Anbieter kurz vorgestellt

Ein Routenplan unterstützt bei der Ermittlung der optimalen Autostrecke und bietet zahlreiche Zusatzinfos. Je weiter das Reiseziel entfernt und je länger die Reise dauert, desto wichtiger ist ein guter Routenplan. Ein Routenplan ist nicht nur für die Orientierung und die kürzeste Strecke wichtig, er hilft auch beim Finden geeigneter Toiletten. Ein Routenplan kann Spielplätze, Tankstellen und Rastmöglichkeiten mit Restaurants anzeigen. Viele Routenplaner sind für Deutschland und Europa online kostenlos und als Smartphone-App erhältlich. Je nach Zusatzoptionen und Abdeckungsgebiet fallen teilweise Kosten an.

Die gebräuchlichsten Anbieter für einen kostenlosen Routenplan:

  • falk.de
  • klickTel.de
  • maps.google.de
  • tomtom.com
  • viamichelin.de ?
  • de.map24.com
  • de.mappy.com
  • here.com
  • map.de

Jeder Routenplan ist mit anderen Features ausgestattet, verfügt jedoch über die wesentlichen Grundfunktionen, um die optimale oder kürzeste Strecke zum Urlaubsziel zu finden. Die Handhabung variiert ein wenig. Nicht bei jedem Routenplan sind Zwischenstopps planbar.

Google Maps beispielsweise ist sehr übersichtlich gestaltet, bietet fehlerfreie und aktuelle Daten und hat eine schnelle und ausführliche Streckenbeschreibung. Zur Planung werden jedoch relativ wenige Funktionen angeboten.

de.map24.com ist ein sehr guter Routenplan für Deutschland und Europa. Autobahnen, Mautstraßen, Autozüge und Fähren kann man bei der Suche ausschließen. Der Routenplan ist einfach zu bedienen, Ausschnittkarten können problemlos ausgedruckt werden und es werden viele Routenoptionen angeboten. Nicht umsonst wurde dieser Routenplan mehrfacher Testsieger.

maps.adac.de nutzt die Google-Maps-Satellitenbilddarstellung und ist ebenfalls kostenlos. Kartenausschnitte können herausgezoomt werden. Zusatzoptionen wie Tankstellen, weltweite Staumeldungen und Fahrtkostenberechnung sind vorhanden. Für ADAC-Mitglieder werden zusätzliche Optionen freigeschaltet. Großer Vorteil: In die geplante Route können Zwischenziele eingefügt werden. Vor Unfällen und Baustellen wird gewarnt und Tankstellen werden sogar mit aktuellen Benzinpreisen angezeigt. Außerdem gibt es eine kostenlose App.

Der Routenplan von Falk.de liefert äußerst exakte Berechnungen und gibt detaillierte Daten für Fußgänger, Autofahrer und Fahrradfahrer an. Der Plan ist komfortabel und lädt schnell. Die Route wird bildlich und auf interaktiven Karten angezeigt. Zusätzliche Infos über Parkmöglichkeiten, Tankstellen, aktuelle Verkehrslage, Sehenswürdigkeiten, Wetter und spezielle Motorrad- sowie Fahrradrouten sind abrufbar. Fast genauso übersichtlich und genau ist der Routenplan von reiseplanung.de. KlickTel.de bietet ebenfalls eine sehr genaue Wegbeschreibung inklusive exakter Zeitplanung.

Selbst für Erdgasautofahrer auf Langstrecken ist ein kostenloser Routenplan online abrufbar. Hier sind alle CNG-Tankstellen auf der Strecke angegeben, sodass die lästige Suche nach der passenden Station entfällt.

Auf seiner Website bietet der ADAC ausführliche Übersicht und eine „Hitliste“ der besten und beliebtesten Routenplaner. Die Daten wurden auf Basis von mehr als 1,2 Millionen Routenanfragen ermittelt. Nur noch fahren müssen wir selbst.


Bildnachweis: © freeimages.com – Marcel Hol

Über Rebecca Liebig

Rebecca Liebig ist gerade im achten Monat schwanger. Voller Vorfreude auf ihr Baby genießen sie und ihr Mann die spannende Zeit. Von der ersten Übelkeit bis hin zu den Bewegungen ihres Mädchens halten sie alles fest. Schließlich möchte man sich später ja auch an diese Zeit erinnern. Bei der Planung des Kinderzimmers gehen die Vorstellungen zwar auseinander. In einem sind sich Rebecca und ihr Mann jedoch einig: Die aufregende Zeit wollen sie so richtig genießen. Rebecca plant, drei Jahre mit ihrer Tochter zu Hause zu bleiben. Auch ihr Mann möchte zwei Monate Elternzeit nehmen.

Leave A Reply